Organtransplantationen gehören heute zum Standard der medizinischen Versorgung, die Rahmenbedingungen sind gesetzlich geregelt. Die Entnahme von Organen ist nur zulässig, wenn eine Zustimmung vorliegt. Mit entnommenen Organen darf kein Handel getrieben werden. Transplantationen dürfen nur von Ärzten in speziellen dafür zugelassenen Transplantationszentren durchgeführt werden.

Die Zustimmung zur Entnahme eines Organs muss durch den Organspender selbst oder – im Fall seines Todes – durch einen der nächsten Familienangehörigen erteilt werden. Um sicher zu gehen, dass im Falle des Hirntodes in Ihrem Interesse gehandelt wird, ist es sinnvoll, sich einen so genannten Organspendeausweis zuzulegen.
Mit einem Organspendeausweis können Sie festlegen, ob Sie im Falle Ihres Todes Organe spenden möchten und genaue Angaben machen, welche Organe nach Ihrem Tode ggf. entnommen werden dürfen und welche nicht. Sie können bestimmen, dass ein Dritter nach dem Tode die Entscheidungen trifft, welche Organe gespendet werden, wenn Ihnen dies lieber ist.

PDF-Downloads

PDF-Downloads

Neben der Organspende von Verstorbenen gibt es auch sogenannte Lebendspenden, bei der Menschen Organe oder Teile ihrer Organe schon zu Lebzeiten spenden. Solche Spenden sind nur unter engen rechtlichen Voraussetzungen zulässig: so darf kein Organ eines verstorbenen Spenders zur Verfügung stehen und nicht regenerierungsfähige Organe dürfen nur nahen Angehörigen gespendet werden. Damit soll Missbrauch vermieden werden.

Organtransplantation

Organtransplantation

Bei einer Organtransplantation übertragen Ärzte in einer Operation gesunde Organe oder Teile von Organen auf einen (chronisch) schwer kranken Menschen.

Organspendeausweis

Organspendeausweis

Der Organspendeausweis dient dazu, dass jeder Mensch seine Zustimmung zur Organspende festhalten kann.

Organspende FAQs für Kunden

Organspende FAQs für Kunden

FAQ: Hier finden Sie Fragen und Antworten rund um das Thema Organspende.