Ambulant

Welche Schutzimpfungen im Versicherungsschutz enthalten sind, hängt von den Allgemeinen Versicherungsbedingungen ab, die dem Vertrag zugrunde liegen.

Tarife central.vario, central.privat"Erstattungsfähig sind Aufwendungen für die von der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Institutes (STIKO) empfohlenen Schutzimpfungen. Ausgenommen sind Schutzimpfungen aus Anlass von Auslandsreisen."
Übrige Vollversicherungstarife mit Rahmenbedingungen (RB/KK)Diphtherie, Virus-Hepatitis B, Influenza (Virusgrippe), Haemophilus-Influenzae b, Pneumokokken-Infektion, Keuchhusten, übertragbare Kinderlähmung, Masern, Mumps, Röteln, Tuberkulose, Wundstarrkrampf (Tetanus), Tollwut, Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (Zeckenschutzimpfung)

Die erstattungsfähigen Vorsorgeuntersuchungen hängen ebenfalls von den Allgemeinen Versicherungsbedingungen ab, die Ihrem Vertrag zugrunde liegen.

Grundsätzlich gilt: Sie können alle vom Gesetzgeber empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen. Wir tragen die anfallenden Kosten für gezielte Vorsorgebehandlungen zur Früherkennung von Krankheiten (Krebsvorsorge, Früherkennung von Herz- und Kreislauferkrankungen Nierenerkrankungen und Diabetes mellitus). Und zwar anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung - ohne Alters- und Diagnosebeschränkung.

Auch die Kosten der Schwangerschaftsvorsorge, den Kindervorsorgeuntersuchungen (U1 - U9) sowie jährlichen Zahnvorsorgeuntersuchen ab dem 18. Lebensjahr übernehmen wir im vertraglich vereinbarten Rahmen. 

In den Tarifen central.vario und central.privat sind die erstattungsfähigen Vorsorgeleistungen in der so genannten "Anlage 1" aufgeführt. Im Tarif central.vita finden Sie die versicherten Vorsorgeleistungen und Präventionskurse unter Punkt B1 der Regelungen für den Tarif vitaA.

Wenn die tarifliche Leistungsbeschreibung keine anderen Regelungen enthält, werden die Kosten von medizinisch erforderlichen Brillengläsern (z.B. Fern-, Lese oder Gleitsichtbrillen) und Kontaktlinsen (mit Ausnahme von Eintageslinsen) ohne summenmäßige Begrenzung erstattet.

Die konkreten Leistungen für Sehhilfen entnehmen Sie bitte der Leistungsbeschreibung Ihres Tarifes.

Mit dem Begriff Heilmittel sind im Grunde physiotherapeutische Anwendungen gemeint. Zu ihnen zählen z.B. Krankengymnastik, Bewegungsübungen, Kälte- und Wärmebehandlungen oder Massagen.

Falls Ihrem Vertrag die Rahmenbedingungen (RB/KK) zugrunde liegen, werden von uns die Leistungen nach Abschnitt E der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) anerkannt.

Die Tarife central.vario, central.vita und central.privat  haben ein "Preis-/Leistungsverzeichnis für Heilmittel". Darin sind alle physikalischen Maßnahmen aufgeführt, die wir in dem Tarif anerkennen. Auch der maximale Betrag, den wir erstatten, ist darin festgelegt.

Die erstattungsfähigen Hilfsmittel sind in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen in der Regel vollständig aufgeführt. Bitte beachten Sie die folgende Übersicht:

central.vario

Bandagen, Blindenleitgeräte, Blindenstöcke, Bruchbänder, Epithesen, Gehstöcke, Insulinpumpen, elektronische Kehlköpfe, Kompressionsstrümpfe, Kunstaugen, orthopädische Stützapparate, orthopädische Einlagen, ein Paar orthopädische Maßschuhe je Kalenderjahr (Erstausstattung zwei Paar), Prothesen, Spezialklingeln für Gehörlose, Stoma-Versorgungsartikel, Unterarmgehstützen. Hörgeräte und Krankenfahrstühle werden bei Bezug über das Hilfsmittel-Management zu 100% erstattet, sonst zu 80%. Betriebskosten (Strom, Batterien etc.) sind nicht erstattungsfähig

central.vita

Erstattungsfähig sind zu 100 % Aufwendungen für die nachfolgend genannten Hilfsmittel:

1.1 Bandagen
1.2 Blindenleitgeräte
1.3 Blindenstöcke
1.4 Bruchbänder
1.5 Epithesen
1.6 Gehstöcke
1.7 Insulinpumpen
1.8 elektronische Kehlköpfe
1.9 Kompressionsstrümpfe
1.10 Kunstaugen
1.11 orthopädische Stützapparate
1.12 orthopädische Einlagen
1.13 orthopädische Maßschuhe (ein Paar je Kalenderjahr; Erstausstattung zwei Paar)
1.14 Prothesen
1.15 Spezialklingeln für Gehörlose
1.16 Stoma-Versorgungsartikel
1.17 Unterarmgehstützen

Betriebskosten (Strom, Batterien etc.) sind nicht erstattungsfähig.

central.privat

Erstattungsfähig sind Aufwendungen für Hörhilfen, Körperersatzstücke, orthopädische und andere Hilfsmittel, die Krankheits- oder Unfallfolgen sowie Behinderungen unmittelbar ausgleichen bzw. mildern, den Erfolg der Heilbehandlung sichern oder das Leben erhalten.

Erstattungsfähig sind auch Aufwendungen für die Reparatur und Wartung von Hilfsmitteln.

Nicht erstattungsfähig sind Aufwendungen für:

  • Produkte, die als Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens anzusehen sind
  • Produkte, die vorrangig dem Fitness- oder Wellnessbereich zuzuordnen sind
  • den Unterhalt und die Betriebskosten von Hilfsmitteln (z.B. Stromkosten und Batterien)
  • Fieberthermometer, Pulsmessgeräte, Waagen, Wärmelampen, Heiz- und Kältekissen, Mundduschen und Zahnbürsten.

Besteht auch ein Anspruch auf Leistungen gegen einen anderen Kostenträger (z.B. Pflegepflichtversicherung), ist die Central nur für die Aufwendungen leistungspflichtig, die vom Anspruch gegen den anderen Kostenträger nicht umfasst sind.

Übrige Vollver-sicherungstarife mit Rahmenbedingungen (RB/KK)Hörgeräte, Sehhilfen, handbetriebene Rollstühle, Bandagen, Bruchbänder, Leibbinden, Kunstaugen, künstliche Kehlköpfe, orthopädische Stützapparat, orthopädische Schuheinlagen, Gummistrümpfe, Bein- und Armprothesen, Insulinpumpen, Krücken, Gehstöcke und Stoma-Artikel.

Weitere Hilfsmittel über das Central-Hilfsmittelmanagement

Einige weitere, besonders kostenintensive Hilfsmittel stellen wir Ihnen im Rahmen unseres Hilfsmittel-Managements direkt zur Verfügung. Dies sind:

Heimmonitore zur Überwachung der Atmungs- und / oder Herztätigkeit von Kleinstkindern (zur Vorbeugung gegen plötzlichen Kindstod), Sauerstoffgeräte, Ernährungspumpen, Wechseldruckmatratzen / und -systeme, Krankenbetten in funktionierender Standardausführung, Schmerzmittelpumpen, Beatmungs- und Schlafapnoegeräte, Motor-Bewegungsschienen und Heimdialysegeräte.

Im Tarif central.privat stellt die Central die Hilfsmittel standardmäßig über das Hilfsmittelmanagement zur Verfügung.

Wir empfehlen Ihnen, sich vorab mit der Hotline zur Leistungsabrechung
0221 1636 - 2960 (Servicezeiten: Mo bis Fr, 8 - 19 Uhr) in Verbindung zu setzen. So können unter Umständen Kosten vermieden oder Eigenanteile gesenkt werden.

Für Vollversicherte der Central ist die Kinderwunschbehandlung im Versicherungsschutz enthalten, falls die Ursache für die Kinderlosigkeit auf einen krankhaften medizinischen Befund bei unserem Versicherten zurückzuführen ist. Je nach versichertem Tarif können unsere Leistungen begrenzt und an bestimmte Voraussetzungen geknüpft sein.

Unsere Gesundheitsspezialisten stehen Ihnen von Anfang an zur Seite, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben oder wenn es um Fragen zur Kostenübernahme geht. Schreiben Sie uns deshalb rechtzeitig an unter kinderwunsch@central.de und vereinbaren Sie einen Rückruftermin.

Hörgeräte

Es gibt viele Gründe, sich mit dem Kauf eines Hörgeräts auseinanderzusetzen. Ihr Hausarzt hat Sie darauf aufmerksam gemacht, dass Sie wahrscheinlich ein Hörgerät benötigen. Aus Ihrem Freundeskreis sind erste Hinweise auf eine beginnende Schwerhörigkeit gekommen. Oder Sie haben bereits ein Hörgerät und benötigen ein neues. Egal aus welchem Grund Sie sich mit einer Hörgeräteversorgung beschäftigen, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Am besten melden Sie sich so früh wie möglich unter der Telefonnummer 0221 1636-5012 oder per E-Mail an kundenservice@central.de bei unserem Hörgerätemanagement. Wir begleiten Sie gerne auf Ihrem Weg zu einem für Sie optimalen Hörgerät.

Der Kauf eines Hörgeräts ist kein alltäglicher Vorgang. Im Durchschnitt benötigt man nach der ersten Anschaffung eines Hörgeräts nur alle fünf bis sechs Jahre ein neues Gerät. Die technische Entwicklung macht in dieser Zeit auch vor Hörgeräten nicht Halt. Bei der großen Vielfalt an innovativen Produkten ist es für den Kunden oft schwer, sich zurechtzufinden.

In unserem Hörgerätemanagement sitzen Experten, die jeden Tag Kunden der Central auf dem Weg zu einem passenden Hörgerät begleiten. Unsere Experten nutzen ihre Erfahrung und Spezialwissen, um Sie bei der schwierigen Auswahl des richtigen Hörgeräts zu beraten und zu unterstützen.

Ja, denn nur Ihr Facharzt kann feststellen, ob Sie ein Hörgerät benötigen. Sollte dies der Fall sein, erhalten Sie von Ihm eine ärztliche Verordnung. Zu dieser Verordnung gehört auch ein Ton- und Sprachaudiogramm, in dem die Störung des Hörvermögens genau dokumentiert ist. Diese Unterlagen benötigt ihr Hörgeräteakustiker, um Ihnen ein Hörgerät optimal einzustellen.

Ihr Hörgeräteakustiker stellt Ihnen verschiedene Hörgeräte zum Vergleich vor. So haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Geräte zu testen und sich mit den Funktionen vertraut zu machen. Ihr Hörgeräteakustiker erstellt einen Anpassbericht und hält die Einstelldaten der Hörgeräte fest, die Sie testen.

Gerne können Sie sich bereits vor Ihrem Besuch beim Hörgeräteakustiker an unser Hörgerätemanagement wenden. Auf diese Weise können wir Ihnen schon im Vorfeld einige Hörgeräteserien nennen, für die wir die Kosten in der Regel im vollen Umfang erstatten. So können Sie zusammen mit Ihrem Hörgeräteakustiker noch gezielter unter den vielen angebotenen Geräten wählen.

Folgende Unterlagen benötigen vor dem Bezug der Hörgeräte:

  • Von Ihrem Hals-Nasen-Ohren-Arzt: Die Verordnung mit Ton- und Sprachaudiogrammen
  • Von Ihrem Hörgeräteakustiker: Anpassbericht mit vergleichender Anpassung der verschiedenen Hörgeräte
  • Von Ihrem Hörgeräteakustiker: Einstelldaten aller angepassten Hörgeräte
  • Von Ihrem Hörgeräteakustiker: Den Kostenvoranschlag für Ihr Hörgerät

Jede Hörversorgung ist so individuell wie ein Fingerabdruck und äußert sich bei allen Betroffenen anders. Sie erhalten die vertraglich vereinbarten Leistungen für Hörgeräte, die nach Art und Umfang zum Ausgleich einer Schwerhörigkeit medizinisch notwendig sind. Ausstattungsmerkmale, die das Sprachverstehen nicht beeinflussen, sind nicht versichert.

Alle Hörgeräteserien auf dieser Liste sind geeignet, einen Hörverlust im medizinisch notwendigen Maß auszugleichen. Auf Anfrage lassen wir Ihnen gerne eine Liste von aktuellen Hörgeräteserien zukommen.

Unter der Telefonnummer 0221 1636-5012 und unter kundenservice@central.de stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und beantworten alle Ihre Fragen zum Thema Hörgeräte.

Gebührenordnung GOÄ / GOZ

Jede Rechnung, die ein Arzt für privat versicherte Patienten erstellt, muss bestimmten Vorgaben entsprechen. Diese Vorgaben sind in den Gebührenordnungen festgehalten. Das sind rechtliche Bestimmungen, die von der Bundesregierung erlassen wurden und an die sich alle Ärzte halten müssen. Es gibt die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ).

Für Heilpraktiker gelten diese Gebührenordnungen nicht. Sie rechnen nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) ab. Das GebüH ist keine gesetzliche Vorgabe, sondern eine Richtlinie, nach der Heilpraktiker ihre Leistungen berechnen können. Anders als bei Ärzten und Zahnärzten können Heilpraktikern die Konditionen mit Patienten grundsätzlich frei verhandeln. Geschieht das nicht, richtet sich die Central nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker.

Ja. Alle Gebührenordnungen haben ein Verzeichnis mit Gebührenziffern. Jede Ziffer beschreibt eine ärztliche Leistung, der wiederum ein Grundbetrag in Euro zugeordnet ist. Der Arzt wählt je nach erbrachter Leistung die entsprechenden Ziffern aus. Hier ein Beispielaus der GOÄ: "Ziffer 1: Beratung auch mittels Fernsprecher 4,66 Euro"

Je nach Aufwand, den der Arzt in die Beratung investiert hat, kann er einen Steigerungsfaktor berechnen. In der Regel liegt dieser bei 2,3. Multipliziert man die 4,66 Euro nun mit dem Steigerungsfaktor ergibt sich der Honorarbetrag (4,66 Euro x 2,3 = 10,72 Euro).

Wenn die Behandlung besonders aufwändig war, darf Ihr Arzt maximal einen Steigerungsfaktor von 3,5 berechnen. Die Rechnung muss dann eine ausführliche Begründung enthalten, weshalb sich die Behandlung schwieriger gestaltet hat als üblich. Einen noch höheren Steigerungsfaktor darf ein Arzt nur berechnen, wenn er dies vorher mit Ihnen in einer Honorarvereinbarung schriftlich festgehalten hat.

Steigerungsfaktoren werden auch für medizinisch-technische Leistungen (z.B. Röntgen) und Laborleistungen (z.B. Blutbild) angesetzt. Eine Übersicht über die von den Ärzten nach der GOÄ ansetzbaren Höchstsätze finden Sie in der untenstehenden Tabelle. Bis zu welchen Höchstsätzen die Central in Ihrem versicherten Tarif die Kosten erstattet, können Sie in Ihrem Tarif und den dazugehörigen Allgemeinen Versicherungsbedingungen nachlesen.

LeistungRegelhöchstsatzHöchstsatz
Persönlich-ärztliche / zahnärztliche Leistungen2,3fach3,5fach
medizinisch-technische Leistungen (Abschnitt A, E und O der GOÄ)1,8fach2,5fach
Laborleistungen (Nr. 437 und Abschnitt M der GOÄ)1,15fach1,3fach

Hier sehen Sie beispielhaft zwei Originaltexte mit Vorgaben aus den Gebührenordnungen und die dazugehörigen Hinweise, die bei einem Verstoß gegen diese Regeln auf Ihrer Leistungsmitteilung erscheinen.

GOÄ Beispiel:

Nr.Leistung2,3facher Satz3,5facher Satz
5Symptombezogene Untersuchung10,72 €16,32 €

Vorgabe der GOÄ: Die Leistung nach Nr. 5 ist neben den Leistungen nach den Nr. 6 bis 8 nicht berechnungsfähig.

Hinweis auf Ihrer Leistungsmitteilung

Die Gebührenziffer 5 der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) kann nicht berücksichtigt werden. Diese ist nach der GOÄ neben den Gebührenziffern 6, 7 oder 8 in derselben Sitzung nicht berechnungsfähig.

GOZ Beispiel:

Nr.Leistung2,3facher Satz3,5facher Satz
4050Entfernung harter und weicher Zahnbeläge gegebenenfalls einschließlich Polieren an einem einwurzeligen Zahn oder Implantat, auch Brückenglied1,29 €1,97 €
4055Entfernung harter und weicher Zahnbeläge gegebenenfalls einschließlich Polieren an einem mehrwurzeligen Zahn1,68 €2,56 €

Vorgabe der GOZ: Die Leistungen nach den Nummern 4050 und 4055 sind für denselben Zahn innerhalb von 30 Tagen nur einmal berechnungsfähig.

Hinweis auf Ihrer Leistungsmitteilung

Die mehrfache Berechnung der Gebührenziffern 4050 und 4055 der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) erstatten wir nicht. In der GOZ ist festgelegt, dass diese Leistungen für denselben Zahn innerhalb von 30 Tagen nur einmal anzusetzen sind.

Die Gebührenordnungen enthalten viele komplexe Vorgaben. Einfache Fehler bei der Ausstellung der Rechnung können auch Nichtmediziner leicht erkennen. Beispielsweise muss eine korrekte Rechnung für jede Leistung das Datum, die Bezeichnung der Leistung, die Gebührenziffer, den Steigerungssatz und den Betrag enthalten. Die meisten Fehler sind allerdings für normale Patienten nur schwer zu erkennen und nachzuvollziehen. Genau an dieser Stelle unterstützen wir Sie.

Trotz – oder gerade wegen – der zahlreichen Vorgaben in den Gebührenordnungen kommt es vor, dass eine Rechnung nicht allen Bestimmungen entspricht. Es gibt zum Beispiel viele Leistungen, die nicht zusammen mit anderen Leistungen in Rechnung gestellt werden dürfen. Diese Regeln werden manchmal nicht richtig umgesetzt. Dadurch können Rechnungen für den Patienten zu hoch ausfallen. Aus diesem Grund prüfen wir bei allen Rechnungen, ob Sie den geltenden, rechtlichen Gebührenbestimmungen entsprechen.

Nur wenn wir verantwortungsvoll mit Ihren Beiträgen umgehen, können wir Ihnen langfristig hohe Leistungen zu stabilen Beiträgen bieten.

Sie können die Rechnung von der Verrechnungsstelle, Ihrem Arzt oder Therapeuten prüfen und gegebenenfalls korrigieren lassen. Das ist auch möglich, wenn Sie die Rechnung schon bezahlt haben. Wenn Ihr Arzt uns neue Informationen zu der Rechnung geben will, wird er Sie bitten, sich damit bei uns zu melden.

Wenn wir feststellen, dass eine Rechnung von den gesetzlichen Bestimmungen abweicht, erhalten Sie von uns mit der Erstattungsmitteilung automatisch ein separates Schreiben für Ihren Arzt oder Therapeuten. Darin informieren wir unter Anderem darüber, welche Rechnung und welche Leistungsziffern nach unserer Auffassung nicht den Bestimmungen entsprechen. Bitte legen Sie dieses Schreiben Ihrem Arzt oder Therapeuten vor.

Unser Tipp: Reichen Sie uns die Rechnung so früh wie möglich zur Prüfung ein und warten Sie mit der Bezahlung auf unsere Erstattungsmitteilung. Am schnellsten erreicht uns Ihre Rechnung mit der Central App.

Der Hinweistext in der Leistungsmitteilung kann die Regelung zwar kurz nennen, aber leider nicht ausführlich erklären. Wenn Sie Fragen zu den GOÄ/GOZ/GebüH-Hinweisen auf Ihrer Leistungsabrechnung haben, rufen Sie uns einfach an. Am Telefon erläutern wir Ihnen die Hintergründe unserer Entscheidung gerne genauer.

Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 8 bis 19 Uhr unter der Rufnummer 0221 1636-2960.