Glühwein, Bratwurst und am 1. Weihnachtstag der fette Braten: Die Weihnachtszeit ist die Zeit des großen Futterns. Mit dem Start ins neue Jahr erwachen dann die guten Vorsätze: "Abnehmen" und "Gesünder essen" stehen an der Spitze der häufigsten Neujahrsvorsätze. Aber Experten raten zur Vorsicht: Wer sich für eine Blitzdiät entscheidet, kann sich meist nur kurze Zeit freuen. Denn ehe man sich versieht, sind die lästigen Pfunde wieder auf den Hüften. Oft sogar mehr, als vor dem Fasten.

Schuld daran ist der bekannte Jojo-Effekt. Denn bei einer Blitzdiät läuft der Stoffwechsel auf Sparflamme. Der Körper wird in den Zustand der Hungersnot versetzt und greift auf die eingelagerten Reserven zurück. Das Problem: Der Energiebedarf bleibt geringer. Essen wir wieder mehr, schlägt jede zusätzliche Kalorie sich sofort nieder.

Was tun? Die Lösung sind langfristige Veränderungen und realistische Ziele. Denn nur, wer es schafft, seine Gewohnheiten auf lange Zeit zu ändern, ändert wirklich was. Damit das funktioniert, ist es wichtig, dass die Lebensmittel weiterhin schmecken und die Ernährung in den Alltag passt. Mit anderen Worten: Vermeiden Sie radikale Veränderungen und bleiben Sie flexibel. Auch kleine Rückschläge sind kein Grund, die neuen Vorsätze direkt wieder über den Haufen zu werfen.

Wie können solch langfristige Vorsätze aussehen? Wir haben sechs Tipps für Sie:

  • Reduzieren Sie den Verzehr von Süßigkeiten.
  • Auch die Verringerung von beziehungsweise der Verzicht auf Alkohol kann Wunder wirken.
  • Bewegen Sie sich mehr! Das muss nicht unbedingt Sport sein. Auch wer öfter mal zu Fuß geht oder die Treppe nimmt, anstatt den Aufzug, verbraucht Kalorien.
  • Essen Sie mehr Gemüse und reduzieren Sie Ihren Fleischkonsum.
  • Lassen Sie Fast-Food-Mahlzeiten die Ausnahme werden!
  • Auch die Getränkewahl im Alltag ist entscheidend: Säfte und Softdrinks enthalten zum Beispiel eine erhebliche Kalorienmenge. Eine gute Alternative ist Wasser.