Der Leiter des Gesundheitsmanagements der Central, Dr. Markus Homann, fordert eine Debatte über die Qualität der Gesundheitsinformationen im Netz. Gesundheitssurfer nehmen die Inhalte im Web ernst; die Webangebote werden diesem Vertrauensvorschuss aber längst nicht gerecht. Der von der Central erarbeitete Kriterienkatalog kann einen Ansatz für einen Standard im Netz darstellen.

Dr. Markus Homann: “Es wird höchste Zeit, dass sich die großen Informationsanbieter, aber auch die gesamte Gesundheitsbranche mit der Qualität der Gesundheitsinformationen im Internet auseinandersetzen. Schließlich ist das Thema Gesundheit besonders sensibel: Für viele Internetnutzer ist es längst alltäglich, Symptome zu recherchieren, ärztliche Diagnosen zu hinterfragen, aber auch auf Grundlage der Online-Informationen selbst Diagnosen zu erstellen und sich zu behandeln. Bei Gesundheitsinformationen im Internet muss man im Sinne der Patientensicherheit akribisch und streng sein. Die meisten Angebote dagegen sind unvollständig, fehlerhaft und lassen den Suchenden oft ohne jegliche Einordnung zurück.“ Der Gesundheitsmanager spricht sich deshalb für verbindliche Standards für Gesundheitsinformationen im Netz aus.

Kriterienkatalog der qualitativen Analyse "Praxis Dr. Internet"

Nach insgesamt sechs Bewertungskategorien hat die Central die Gesundheitsangebote im Netz analysiert; unterteilt in die Rubriken "Inhaltliche Kriterien", "Formale Kriterien" und "Vollständigkeit".

Bewertungs-
Kategorien
Beschreibung
Inhaltliche KriterienVollständigkeit
  • Symptome: Hinweis auf Variationsbreite der Symptomatik, Darstellung unspezifischer Symptome
  • Behandlung: Ausreichende Darstellung der Therapieoptionen
  • Risiken: Hinweis auf Risiken der Therapie und der Nicht-Behandlung
  • Konkrete Empfehlung: Arztbesuch
Belegbarkeit
  • Beleg der Aussagen durch medizinisch relevante Quellen
  • Evidenz: Darstellung evidenzbasierter Therapien, Hinweis auf Evidenzlage und -grad
  • Leitlinienkonforme Therapieempfehlung
Ausgewogenheit
  • Neutrale Darstellung der Behandlungsmöglichkeiten, alternativer Behandlungsmöglichkeiten sowie der Arznei-, Hilfs- und Heilmitteloptionen (unter Berücksichtigung der Therapieevidenz)
Verständlich-
keit
Verständlichkeit
  • Vermeidung von Fachsprache
  • Textstruktur und -länge
  • Hintergrundinformationen zur Einschätzung der Quellen
  • Zusatzangebote zum Einholen weiterer Expertise (z. B. Telefonhotline, Hinweis auf Beratungsstelle)
Formale
Kriterien
Transparenz
  • Anbieterinformationen
  • Trennung von Werbung und Information
  • Offenlegung der Ziele des Informationsanbieters
Zuordnung
  • Auffindbarkeit von Quellen, Einstellungs- bzw. Aktualisierungsdatum
  • Hinweis zu Autorenschaft